6e5937c9a21e52145f0b68a9e72d0566

07. Sep 2017

TEXT VON

Elena Geser

Aller guten Dinge sind zwölf

  • Share

Wie passend: An der zwölften Ausgabe der Mode Suisse wurden am Montag im Schiffbau in Zürich zwölf Kollektionen von Schweizer Designer und Designerinnen gezeigt. Yannick Aellen hat die diesjährige Edition mit einigen Glanzstücken versehen.
 
ModeSuisse_Edition12_Zuerich_Kévin_Germanier_Look07_Copyright_Boris_Marberg ModeSuisse_Edition12_Zuerich_eSJZ_Look01_Copyright_Boris_Marberg 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Christa de Carouge und Deniz Aifer alias De Niz sorgten mit ihrer Inszenierung für einen eindrücklichen Auftakt. Während die Besucher noch mit der Platzierung beschäftigt waren, begann auf der Bühne fast beiläufig die Show. Zu mystischem Gebrumme schlichen die Models in schwarzen Gewändern herum und zogen so die Aufmerksamkeit des Publikums langsam auf sich. 
 
Mit mehr Tempo schritten die Models in Kévin Germaniers farbenfroher Kollektion zu einem peppigen Brazil Track über den Laufsteg. Der Designer, der in diesen Tagen seine Stelle bei Louis Vuitton antritt, bot mit seinen glitzernden Entwürfen ein Highlight.
 
EnSoie und Julian Zigerli zeigten Kreationen, die aus der Kollaboration der beiden Zürcher Labels entstanden sind. Diese gab es nach dem «see now, buy now»-Prinzip gleich nach der Show zu kaufen.
 
In Zürich und Genf gibt es eine Auswahl der präsentierten Teile zu sehen:
 
«Sélection Mode Suisse chez enSoie» noch bis 9. September an der Strehlgasse 26, Zürich 

«Sélection Mode Suisse chez Septieme Etage» noch bis am 24. September an der Rue du Perron 10, Genf