01. Dec 2018

TEXT VON

Sarah Vogelsanger

Angezogen

  • Share

Wenn Lichterketten funkeln, hat die Weihnachtszeit begonnen. Für Feste im kleinen oder grossen Rahmen haben wir vier Alternativen zum klassischen Kleid herausgesucht: der Zweiteiler.

Es muss nicht immer Cocktailkleid oder Midirock sein, auch ein Hosenanzug passt bei einer Dinnerparty. Der Trend, als Frau traditionell maskuline Kleidung zu tragen, entstand während den 70er- und 80er-Jahren. Die Hip-Hop- und Punkbewegung trug dazu bei, dass weite Shirts und Hosen kein Tabu mehr waren. Damals war an formellen Events das Kleid aber immer noch Pflicht.

Das hat sich geändert: Mittlerweile ergänzen stilvolle Zweiteiler die Abendgarderobe. Mit Blazer und Hose sind wir nicht overdressed und trotzdem angemessen gekleidet. Ein Ensemble setzt ein Statement und fällt (positiv) auf.

Achten Sie beim Kauf auf die Qualität der Materialien: Seide und Wolle sind angenehm auf der Haut und trotz Oversize-Schnitten geht die Eleganz des Outfits nicht verloren. Und noch ein Tipp: Seien Sie offen für verspielte Details wie Volants und spezielle Schnitte.

Die südamerikanische Designerin Gabriela Hearst hat zum Beispiel einen Off-Shoulder-Blazer kreiert, die Designer von Alexander McQueen fügten den Ärmeln einen Spitzensaum hinzu und die Hose von Peter Pilotto ist mit türkisen Seitenstreifen ausgestattet. 

ALEXANDER MCQUEEN ca. Fr. 2765.–
OSMAN ca. Fr. 895.–
ALICE + OLIVIA ca. Fr. 650.–
TIBI ca. Fr. 450.–


BY MALENE BIRGER Fr. 470.–
GABRIELA HEARST ca. Fr. 2050.–
PETER PILOTTO ca. Fr. 710.–
ROLAND MOURET ca. Fr. 895.–