nachttisch_susanne_maerki

22. Apr 2016

TEXT VON

Susanne Märki

FOTOGRAFIEN VON

Susanne Märki

Auf dem Nachttisch von Susanne

  • Share

Eigentlich habe ich gar keinen Nachttisch, dafür aber eine edle Schachtel von Chanel, in der ich meinen ganzen Krimskrams aufbewahre. Ich mag es nicht, wenn alles wahllos am Boden liegt und mich das Chaos bis in den Traum verfolgt. Zur Inspiration positiver Träume lehnt an der Wand eine humorvolle Fotografie, ein Selbstbildnis von Celina von Mannstein, inszeniert als Fliegenpilz: http://www.cellinavonmannstein.com.

Davor liegt auf einem Stapel ein Braun-Wecker , der durch sein Alter und seine Qualität über die Jahre zum Designklassiker geworden ist. Ebenfalls griffbereit eine Handcrème , Fusscrème und Lippenbalsam. All dieser Krimskrams verschwindet gelegentlich in der Chanel-Box, Bücher und Magazine wie die französische «Vogue» oder das «Russh Magzine» dürfen bleiben. Beide Magazine gehören neben «Antidote» zu meinen Lieblingszeitschriften. Liege ich nachts mal wach, verweile ich in Annette Fischers Fotoband «By the Way» zum Thema «Memories». Sie hat ihre Erinnerungen in diesem zauberhaften Band zusammengefasst. Die sphärischen Bilder haben etwas Beruhigendes, so dass in mir in Kürze eine wohltuende Entspannung aufkommt und ich bald selig weiterschlafe. Auf der rechten Seite meines Bettes befindet sich ein bronzefarbenes Tablar, das immer mal wieder von einem Zimmer zum nächsten wandert. Möglicherweise der betörend riechenden Duftstäbe von True Grace wegen. Diese waren eine Entdeckung auf der Toilette des Restaurants Razzia in Zürich, zu kaufen im Concept Store Frohsinn. Ebenfalls auf dem Tablar  liegen bunte Stifte, ein Fotobüchlein, ein Geschenk meiner amerikanischen Freundin und Kunstfotografin Jacqueline Hassink, meine Armbänder von Hermès und eine kleine Schmuckschatulle, in der ich abends meine Ringe verstaue.

Susanne Märki, Director of Photography and Assignment

Priorität_DSC01403