Costume National AW16

17. Mar 2016

TEXT VON

Samuel Müller

FOTOGRAFIEN VON

Imaxtree

Costume National — Gründerväter verlassen das eigenes Haus

  • Share

1986 riefen die Brüder Ennio und Carlo Capasa das Label Costume National ins Leben, welches Ende der Neunzigerjahre in einem Atemzug mit Helmut Lang oder Jil Sander genannt wurde. Minimalistische Designs mit rasiermesserscharfen Schnitten aus hochwertigen Stoffen und ein Schuss Rock’n’Roll — dafür stand Costume National.
Kreativdirektor Ennio und CEO Carlo haben jetzt ihr dreissigjähriges Kind an eine Tochterfirma der japanisch-chinesischen Investorgruppe Sequedge verkauft. Diese hatte schon 2009 eine kleine Beteiligung an der italienischen Modefirma erworben.
Die Brüder bedauern zwar ihren Abgang, bleiben aber zuversichtlich. «Heute schaue ich nach vorn. Ich möchte neue Abenteuer mit derselben Leidenschaft und dem gleichen Engagement angehen, wie ich es die vergangenen Jahre getan habe,» meint Ennio. «Alle sagen, dass die Mode am Ende ist, nur noch Marketing zählt und alles andere Illusion wäre. Das glaube ich nicht, ich bin und bleibe ein leidenschaftlicher Visionär.»