05. Feb 2019

TEXT VON

Leoni Hof

FOTOGRAFIEN VON

Mary Maggic, «Housewives Making Drugs», 2017, video still.

Post-Cyber-Feminismus

  • Share

Mit «Producing Futures» widmet sich das Migros Museum für Gegenwartskunst den feministischen Anliegen der Post-Internet-Ära.

Heute sind das virtuelle und das reale Leben beinahe untrennbar miteinander verbunden. Anders als von den Cyber-FeministInnen in den 1990er Jahren proklamiert, hat sich der Cyberspace jedoch nicht nur als Ort der Befreiung und Ermächtigung etabliert, sondern im gleichen Zuge auch bestehende Hierarchien und Machtstrukturen verstärkt.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die Auseinandersetzung mit verschiedenen feministischen Ansätzen, die sich auf die Spannung zwischen Körper und Technik und diskriminierenden Geschlechternormen konzentrieren. Viele der Arbeiten verfolgen dabei einen ganzheitlichen Ansatz, der unter anderem die (Medizin-)Wissenschaft und das Okkulte in die Diskussion miteinbezieht, um eine lebenswerte Zukunft zu entwerfen, die durch Emanzipation, Geschlechtergerechtigkeit und sozialer Gleichheit charakterisiert ist.

«Producing Futures – An Exhibition on Post-Cyber-Feminisms», Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich, 16. Februar bis 12. Mai.