22. Jun 2016

TEXT VON

Leoni Hof

FOTOGRAFIEN VON

Sibylle Forster

Denkwerkstatt

  • Share

Thomas Hirschhorns (*1957) «Doppelgarage» entstand nach 9/11. In dieser Art Werkstatt oder Hobbykeller werden fundamentale Kategorien menschlichen Fühlens und Handelns verhandelt, wie Gewalt und Gegengewalt, Rache und Versöhnung. Die «Doppelgarage» spiegelt politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Abhängigkeiten und Widersprüche am Beginn des 21. Jahrhunderts wider, in denen man einfache Erklärung vergebens sucht.

«Reset. Thomas Hirschhorn – Doppelgarage», Pinakothek der Moderne, München, 30. Juni bis 31. Oktober.