London Fashion Week Highlights

19. Feb 2018

TEXT VON

Nina Rinderknecht

FOTOGRAFIEN VON

IMaxTree

Die Highlights der London Fashion Week

  • Share

Es ist Halbzeit. Von New York reiste der internationale Modetross weiter nach London. Fünf Tage lang zeigen die etabliertesten und aufstrebendsten Talente Grossbritanniens ihre Kreationen für die kommende Herbst/Winter-Saison. 

Galerie

Besonders zu Reden gaben die folgenden Designer:

J.W. Anderson 

Der Ire Jonathan Anderson zeigte eine Kollektion, die trotz aller Auffälligkeit problemlos im Alltag funktioniert. Die vielen Outdoor-Elemente machen Lust auf Ausflüge ins Freie. Übergrosse Strickpullover schützen auch nächsten Winter vor klirrender Kälte. 

Opulent ging es auf dem Laufsteg von Simone Rocha zu. Voluminöse Ärmel, unzählige Schleifchen, Spitzen- und Netzeinsätze, Ziegenfellbordüren – üppiger und femininer geht es nicht mehr.

Eine Ära geht zu Ende. Nach 17 Jahren verlässt Designer Christopher Bailey das Traditionsunternehmen Burberry. Seine letzte Show widmete er der LGBTQ (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender and Queer Community). Gezeigt wurde einen Querschnitt durch Burberrys Schaffen, omnipräsent war das so typische Karomuster. 

info@imaxtree.com

info@imaxtree.com


Rejina Pyo

Rejina Pyo macht Kleider, in denen man leben möchte. Gerüschte Bomberjacken, schwarze Lederberets und bodenlange Tuniken machen die Marke nicht nur zum Insta-Favorit, sondern auch zu einem der heissesten Newcomer-Brands im Modezirkus. 

info@imaxtree.com

info@imaxtree.com


Delpozo

Das amerikanische Label wagte den Sprung nach Europa und zeigte zum ersten Mal in London. Josep Font zeigte in seinen Entwürfen seine Liebe zur Architektur. Voluminöse Silhouetten, 3D-Ledergürtel und Color Blocking lassen die Kollektion fast wie Haute Couture anmuten.

info@imaxtree.com

info@imaxtree.com