18. May 2018

TEXT VON

Nina Rinderknecht

Effektiv

  • Share

Chopard setzt mit dem Projekt Fairmined Gold seinen langjährigen Nachhaltigkeitsauftrag fort.

Es weht ein neuer Wind durch die Luxusindustrie. Ansprüche und Erwartungen an eine Marke haben sich verändert, es ist nicht mehr genug, nur schöne, hochwertige Produkte auf den Markt zu bringen. Die Nachfrage nach ökologisch korrekt und umweltschonend Produziertem steigt stetig.­ Keineswegs neu ist das Engagement von Chopard in Nachhaltigkeit und Ethik. Bereits seit mehr als dreissig Jahren ist die Produktion des Schmuck- und Uhrenunternehmens vertikal integriert, was bedeutet, dass alle Fertigungsschritte in eigenen Werkstätten erfolgen. 2013 präsentierte die Genfer Firma zum ersten Mal die Haute Joaillerie-Kollektion «Green Carpet», die nur aus Gold und Diamanten von fair betrie­benen Minen besteht.

Jetzt geht Chopard­ noch einen Schritt weiter. Mit dem Projekt Fairmined Gold stellt das Familien­un­ter­nehmen sicher, dass alles von ihm verwendete Gold verantwortungsvoll gefördert und gehandelt wird, was es zum weltweit grössten Abnehmer von «Öko-Gold» macht. «Wahrer Luxus setzt voraus, dass man die Handschrift der eigenen Lieferkette kennt. Ich kann es kaum glauben, dass wir das Ziel, ausschliesslich ethisch vertretbares Gold zu verwenden, nun tatsächlich erreicht haben», sagt Chopard-Präsidentin Caroline Scheufele. Die Führungsposition in der ethischen Revolution steht der Schmuckmarke gut.

 

Kettenreaktion Halskette Ice Cube aus Fairmined Gold und Weissgold, Fr. 3740.—.