08. Mar 2018

TEXT VON

Bolero

FOTOGRAFIEN VON

Imaxtree

Ein Blick in bessere Zeiten

  • Share

Galerie
Seit Demna Gvasalia, der Kopf des Design-Kollektivs von Vetements, in die Schweiz gezogen ist, nutzt er seine neue Heimat als Inspirationsquelle. Einerseits tragen im aktuellen Lookbook des Labels Zürcherinnen und Zürcher seine Kleider. Andererseits zeigte er touristische Prints von Schweizer Städten in der Herbst/Winter-Kollektion 2018.
 
Nun macht sich dieser Einfluss auch in seiner Arbeit für Balenciaga – Gvasalia ist seit 2015 Creative Director des französischen Hauses – bemerkbar. Nach der Herbst/Winter-Show 2018 in Paris eklärte der 36-Jährige: «Ich schaute mir Fotos von Snowboardern aus den frühen Neunzigerjahren an.“ Er entwarf riesige farbige Anoraks, welche an die Modelle von früher erinnern – viele Snowboarder trugen einst demonstrativ XXL. Jedoch  geht es bei dieser auf Bewegung basierenden Kollektion vor allem um den jugendlichen Spirit. Snowboarden ist und war besonders in den Neunzigern nicht nur eine Sportart, sondern eine Kultur. Auch das Setting der Modeschau offenbart sich als mit Graffitis besprayte Zone, in der die Jugend die Überhand hat; mitten im Raum platziert, ragt ein Berg voll Slogans wie “No Borders”, “Think Big” und “You are the world” in die Höhe. Und der Betrachter fühlt sich versetzt in eine Zeit oder zumindest in Denkmuster, die jugendlichen Optimismus und den Glauben an das Gute in der Welt versprühen. Dazu tragen auch die Models bei, die mit eng anliegenden Kleidchen in knalligen Farben wie Lila oder Blau um diesen Koloss herumschreiten. 
 
Sehr speziell sind die vereinzelten bürotauglichen Stücke, welche aufgrund ihres skurrilen Produktionprozesses besonders steif erscheinen. Dabei wurden Körper eingescannt und digitalisiert, danach die Formen verändert. Alle diese Teile bestehen aus nur einer einzigen Stofflage.
 
Seine Mode wiederspiegelt wie Gvasalia sich mit der Substanz und der Aussage seiner Kollektionen beschäftigt. Wie auch schon Gucci (der italienische Brand spendete 500.000 US-Dollar an die «March for our lives»-Bewegung) liess auch Balenciaga eine hohe Summe der Charity «World Food Programme» zukommen. Der Designer selbst trug als er sich am Ende auf dem Laufsteg zeigte ein Cap mit dem Namen der Wohltätigkeitsorganisation.