elbphilharmonie_foto_maxim_schulz_7

10. Jan 2017

TEXT VON

Tina Bremer

Ein neues Wahrzeichen

  • Share

Galerie

Noch vor ihrer Eröffnung gilt die Hamburger Elbphilharmonie als das, was die Oper für Sydney oder das Empire State Building für New York sind: ein Wahrzeichen. Nach knapp zehn Jahren Bauzeit ist es nun aber soweit – derzeit findet das dreiwöchige Eröffnungsfestival statt. Karten konnte man für die ersten beiden Konzerte nicht kaufen, sie wurden unter 200 000 Bewerbern verlost. Glücklich darf sich schätzen, wer eine gewonnen hat, gilt die Akustik von «Elphi», wie das Konzerthaus in der Hafencity schon jetzt liebevoll von den Hamburgern genannt wird, doch als eine der besten der Welt.

Davon kann man sich auch in der Schweiz überzeugen: Bei Sony Classical ist die CD «Elbphilharmonie Hamburg. The First Recording» mit der allerersten Aufnahme aus dem grossen Konzertsaal des renommierten Akustikers Yasuhisa Toyota erschienen. Zu hören sind die Sinfonie Nr. 3 und Nr. 4 von Johannes Brahms, dirigiert wird das NDR Elbphilharmonie Orchester von Thomas Hengelbrock. Die Limited Deluxe Edition kommt mit einem Video zur Entstehungsgeschichte des einzigartigen Baus, einem Booklet mit wissenswerten Informationen und Fotokarten daher.

Die Schweizer Architekten Herzog & deMeuron haben mit dem gläsernen Kristall ein wahres Bijou geschaffen. Die Elbphilharmonie, deren Dach wie eine Welle geschwungen ist, thront auf einem alten Kaispeicher. Einlass erhält man über eine 82 Meter lange Rolltreppe, die ebenfalls gebogen und eine der längsten Europas ist.

Das Motiv der Welle hat auch das neue Westin Hamburg aufgegriffen, welches sich ebenfalls in der Elbphilharmonie befindet. Das Design spiegelt sich in den Teppichen auf den Fluren oder in Möbelstücken wider. Maritim geht es auch im Elb-Spa zu, von dessen Ruheräumen sich eine herrliche Sicht auf den Hafen bietet – genau wie aus den Zimmern und Suiten, die mit bodentiefen Fenstern das Gefühl vermitteln, sich auf einem Kreuzfahrtschiff zu befinden. Dazu tragen auch die Bullaugen bei, durch denen das Kreischen der Möwen und der Geruch des Salzwassers ins Zimmer getragen wird – nie war der Duft der weiten Welt so nah.