Bildschirmfoto 2017-10-12 um 17.00.21

12. Oct 2017

TEXT VON

Samuel Müller

FOTOGRAFIEN VON

Paul Seewer

GEFALTET und zugenäht

  • Share

Der Möbelhersteller de Sede lanciert eine Taschenkollektion, die mit viel Know– how in seiner Aargauer Lederwerkstatt hergestellt wird.
Möbelklassiker mit durch und durch eidgenössischer Identität gibt es aus dem Haus de Sede schon eine ganze Menge. Seit 1965 entwerfen Schweizer Designer von Robert Hausmann bis zu Alfredo Häberli für das im aargauischen Klingnau ansässige Unternehmen Tische, Stühle und Sofas. Jetzt erkundet de Sede Accessoires-Gefilde und lanciert eine eigene Taschenkollektion. Mit den Designerinnen Katka und Zuzka Griesbach aus Winterthur haben sie sich zwei Profis ins Boot geholt, die bei der Entwicklung und Umsetzung der insgesamt sechs Modelle kräftig mithalfen. Die Leidenschaft für Leder teilen alle, die an diesem Projekt gearbeitet haben. Monika Walser, CEO von de Sede, ist immer wieder aus ihrem Büro in die Werkstatt geflitzt, um an der Nähmaschine kurzerhand einen Prototypen zu fertigen, wenn sie einen Geistesblitz hatte. Die Kollektion spiegelt das ganze Raffinement der Lederverarbeitung wider. Elegant gefaltet, robust vernäht und mit praktischem Innenleben: Taschen, die uns lange begleiten.