01. Oct 2019

TEXT VON

Bolero

Highlights aus Paris

  • Share

Heute ging die Pariser Fashion Week zu Ende. Aus über 70 Shows haben wir unsere drei Favoriten erkoren.

Paco Rabanne

Paco Rabanne Frühling/Sommer 2020

Seit nunmehr fünf Jahren formt Kreativdirektor Julien Dossena langsam aber sicher seine Vision von Paco Rabanne – mit nicht zu viel und nicht zu wenig Respekt vor der Geschichte der Marke und dessen Gründer, der mit seinen spacigen Metall-Kleidern die Mode der Sechzigerjahre prägte. Dossenas Kollektion für Frühling/Sommer 2020 verbindet kitschigen Hippie-Flower-Power mit psychedelischem Space-Age, ohne dabei wie ein Bad-Retro-Trip anzumuten, sondern ultra-modernen Optimismus auszustrahlen. Ein erfrischendes Kunststück.

Balenciaga

Balenciaga Frühling/Sommer 2020

Chefdesigner Demna Gvasalia schickte nicht nur professionelle Models über den Laufsteg, der im Stile eines Europa-Parlaments gebaut war, sondern auch Ingenieure, Architekten, Musiker, Mütter. Seine Kollektion bot eine Art Uniform für eine moderne «Arbeiterschaft»: Deux-Pieces, Anzüge, Kleider, Mäntel, natürlich alle mit der Balenciaga-typischen, kastig-voluminösen Achzigerjahre-Silhouette. Powerdressing im wahrsten Sinne des Wortes. Die genial-futuristischen Roben am Schluss des Defilees waren bloss noch das Sahnehäubchen.

Givenchy

Givenchy Frühling/Sommer 2020

Zerschredderte Jeans von Givenchy? Wenn Clare Waight Keller das vorschlägt, werden wir ihr folgen. Die Britin hat in den zwei Jahren beim Pariser Haus eine treue Followerschaft gewinnen können und designt stets mit einer guten Portion Realismus. So real wie diese Saison waren ihre Entwürfe aber noch nie. Ihre Zeit in den Neunzigerjahren in New York inspirierte Waight Keller zu einer Garderobe, die für die verschiedensten Situationen im Alltag einer Frau taugt. Was wollen wir mehr.