16. Jan 2018

TEXT VON

Vanessa Kim

(K)EINE MÄNNERDOMÄNNE

  • Share

Warum wir dem Lieblingsmann ab sofort beim Rasieren nicht mehr nur zuschauen sollten.

Dermaplaning lässt den Teint optisch makellos aussehen.

DR. MYRIAM WYSS FOPP Fachärztin für Dermatologie FMH und Haarspezialistin

Der tägliche Beautymarathon ist vor allem am Morgen ein Zeiträuber: Statt zu föhnen, cremen und Make-up aufzutragen, würden wir lieber etwas länger im Bett liegen bleiben. Leider ein Wunschdenken. Denn wenn es nach dem neuesten Social-Media-Trend geht, wird Ihre Schönheitsroutine ab sofort noch mehr Zeit in Anspruch nehmen. Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Der Wecker klingelt, Sie schlurfen mit Ihrem Partner vor den Badezimmerspiegel, greifen beide zu Schaum und Rasierer und setzen im Gesicht an – ja, Sie haben richtig gelesen! Dermaplaning soll für einen makellosen und zarten Teint sorgen.
Dabei geht es aber nicht um einen Damenbart per se, sondern um das Entfernen der feinen Flaumhärchen. Diese sollen schuld daran sein, dass unser Teint nicht so perfekt aussieht, wie er könnte. Denn bei der Gesichtsrasur für Frauen geht es um nichts anderes als das präzise Abtragen von Gesichtsflaum und von abgestorbenen Hautschüppchen.

Doch hält der Hype, was er verspricht? Bolero hat bei Dr. med. Myriam Wyss Fopp, Fachärztin für Dermatologie FMH und Haarspezialistin im Ästhetik- und Laserzentrum Zürichsee in Meilen, nachgefragt. «Der Effekt ist vorübergehend optischer Natur. Bei einem glattrasierten Gesicht scheint die Haut ebenmässiger und das Make-up lässt sich leichter auftragen», so die Expertin. Der in den sozialen Netzwerken proklamierte Anti-Aging-Effekt ist aber eine Mär. Zudem rät Wyss Fopp bei empfindlicher, trockener oder entzündeter Haut ganz davon ab, da sie nur unnötig gereizt wird. Was aber Fakt ist: Das Gesicht ist nach der Anwendung– wie nach einem Peeling – besonders aufnahmefähig für hochdosierte Wirkstoffcocktails in Form von Seren und Lotionen. Diese können nach dem Treatment besser in die Haut eindringen. Auch Make-up Artists schwören auf den Kahlschlag, da eine Foundation auf glatter Haut mit dem Teint verschmilzt: Es war noch nie so einfach, den Nude-Look inklusive des obligaten natürlichen Glows zu schminken.

Wir fragen uns unweigerlich, ob das Haar beim Nachwachsen nicht stoppelt? Die Expertin winkt ab: «Das ist ein weitverbreiteter Irrtum. Mit der Klinge wird die dünn auslaufende Haarspitze abgeschnitten. Das Haar erscheint optisch dicker. Die Wurzel, die für die Dicke des Haares verantwortlich ist, wird dadurch nicht betroffen.»
Denken Sie jetzt aber nicht, dass Sie nun wahllos zu irgendeinem Nassrasierer greifen können. Wer das Bedürfnis hat, nimmt einen speziellen Exfoliator mit einer extrascharfen Keramikklinge – diese ist für Dermaplaning unabdingbar. Sie soll besonders sanft über die Haut gleiten. Je öfter Sie diesen Vorgang wiederholen, desto intensiver das Peeling-Resultat. Ob und wie weit man für die Schönheit geht, muss jede mit sich selbst ausmachen. Als Alternative schlägt die Hautärztin eine Spezialcreme vor, die das Haarwachstum verringert. Denn, ob eine gemeinsame Rasur am Morgen genauso romantisch wie gemeinsames Zähneputzen ist, sei dahingestellt.