22. Jun 2020

TEXT VON

Nadine Schrick

FOTOGRAFIEN VON

Imaxtree

Leinen los

  • Share

Kleine Quizfrage: Welches ist das älteste Kleidungsmaterial? Vielleicht Baumwolle oder Leder? Nicht ganz. Denn es gibt einen Stoff, der die beiden um einiges toppt und bis heute nicht aus unserer Sommergarderobe wegzudenken ist. Richtig, Leinen. Wir verraten, was der Sommerstoff so beliebt macht.

Werfen wir einen Blick zurück in die Geschichte. Genauer gesagt, in die griechische und römische Antike. Bis ins europäische Mittelalter war Leinen neben Wolle DAS Material für Kleidung. Damals wie heute wissen wir um die Vorzüge des Stoffs, der aus der Kulturpflanze Flachs gewonnen wird. Gerade an heissen Tagen nimmt das Naturmaterial Feuchtigkeit gut auf und ist herrlich atmungsaktiv. Zusätzliches Plus: Leinen ist absolut nachhaltig. Denn für die Herstellung braucht es deutlich weniger Wasser, als für Baumwolle oder Polyester. Auch Pestizide sind beim Anbau von Flachs nicht nötig. Diese Eigenschaften machen den Stoff zu einem richtigen Öko-Produkt. 

Leinen
Credits: Rejina Pyo / Imaxtree

Vielseitig tragbar

Aber halt – das heisst keineswegs, dass Leinen automatisch für öde Ökomode steht. Im Gegenteil. Gerade die vergangenen Präsentationen der Frühling/Sommer-Kollektionen 2020 bewiesen einmal mehr, wie vielseitig und modern der Stoff eingesetzt werden kann. So zeigte beispielsweise die Londoner Designerin Reijna Pyo einen freizeithaften Zweiteiler aus dem sommerlichen Material. Agnona bewies, dass Leinen auch prima bei Anzügen funktionieren und kleidete seine Models in einem schicken Businesslook. J.W. Anderson verlieh dem Naturstoff mächtig Glamour, indem er ihn mit glitzernden Accessoires kombinierte. Nicht zuletzt gehört wahrscheinlich auch Jacquemus-Designer Simon Porte zu den grössten Leinenfans. Aus seinen Kollektionen mit südfranzösischem Flair ist der Stoff ebenso nicht mehr wegzudenken.

Leinen
Credits: Agnona / Imaxtree
Leinen
Credits: J.W. Anderson / Imaxtree

Naturverbunden

Somit ist es bestimmt die jahrhundertelange Geschichte und die Vielseitigkeit der Leinen, die das Material für Modeschöpfer auf der ganzen Welt so interessant machen. Vielleicht ist es aber auch das zunehmende Bewusstsein für unseren Planeten, das die Designer dazu bewegt, ihre Mode nachhaltiger zu gestalten. Was es auch immer ist, wir können es jedenfalls kaum erwarten, in luftigen Sommerkleidern, weiten Hosen und Blusen aus dem angenehmen Stoff die warme Jahreszeit zu geniessen.

Reformation Minikleid Aaron aus Leinen, ca. Fr. 286.–.

Raey Weites Hemd mit Ballonärmeln, Fr. 430.–.

Loulou Studio Bermudashorts aus Leinen, ca. 217.–.
Max Mara Blazer Egadi aus Leinen, Fr. 1979.–.