Nachhaltige Taschen von Park

24. Jul 2020

TEXT VON

Samuel Müller

Mit Tüten zur Tasche

  • Share

Das Schweizer Accessoire-Label Park verwebt Plastiktüten zu hochwertigen Taschen. Wie aus dem Umweltsünder «Plastiksäckli» ein nachhaltiges Mode-Statement wird.

Am Anfang war das Leder. Unbedarft und unerschrocken stieg Mathias Hachen 2013 in diese Materie ein. Eine Reise nach Kreta war Auslöser für die Gründung seines Taschen-Labels Park. Hachen war fasziniert von den vielen Ledergerbereien auf der griechischen Insel. Das allererste Produkt von Park, war ein Weekender aus naturgegerbtem Leder. Bis 2017 war das kleine Unternehmen «nur» ein Nebenprojekt des Berners, mittlerweile ist es ein Vollzeitjob und Park reiht sich wunderschön in die jüngste Garde von Schweizer Designlabels ein.

Ein Bucket Bag aus der limitierten Edition, Fr. 374.–.

Die Produkt- und Materialpalette hat Hachen unterdessen erweitert und neben Leder kommen seit kurzem auch Plastiktüten zum Einsatz. Plastiktüten im Jahr 2020? Ja, denn es geht um die nachhaltige Aufwertung, also sogenanntes Upcycling, dieser verpönten Einkaufssäckli. Bei Park dienen sie nämlich als Grundstoff für ihre sogenannten Bucket Bags.

Aus zerschnittenen Plastiktüten wird der Grundstoff für die Bucket Bags gewoben.

Die Stiftung Ökojob aus Basel zerschneidet und verwebt die Säckli für Park. Dafür haben Privatpersonen ihre alten, unbenutzten Plastiktüten dort abgegeben. Aus dem gesammelten Material sind fünfzig limitierte Stücke des Bucket Bags entstanden. Jedes ist farblich harmonisch gestaltet, aber keines gleicht ganz exakt dem anderen, quasi eine Kleinserie von Unikaten. Zu guter Letzt erhalten die Taschen Henkel und Kordel aus Leder und werden mit dem diskreten Markenschriftzug von Park versehen.

Einblick in die Produktion der Bucket Bags von Park
Massarbeit für Park in der Basler Stiftung Ökojob.

Ein Besuch auf thisispark.com lohnt sich, wie eingangs erwähnt, ganz besonders für Lederliebhaber. Die Kernkompetenz des Labels liegt in der Kreation zeitloser Objekte aus dem langlebigen Material. Von kleinen Schlüsselanhängern, über praktische Crossbody-Bags bis hin zu geräumigen Reisetaschen: Taschen und Accessoires werden in Zürich konzipiert und mit grösster Sorgfalt an den Standorten Kreta und Athen produziert.