21. Sep 2018

TEXT VON

Sarah Vogelsanger

FOTOGRAFIEN VON

Imaxtree

Print it

  • Share

Druck ohne Ende: Diese drei Prints fielen uns an der Fashion Week in London auf. 

GEPUNKTET

Den Ursprung von Polka-Dots findet man im Süden Spaniens, wo es als Muster auf den traditionellen Flamenco-Kleidern zu sehen ist. Im letzten Jahrhundert wurden sie Teil der Modegeschichte, besonders durch Stilikonen wie Marylin Monroe. In London fügten die Designer dem geordneten Print Extras hinzu: Spitzendetails und asymmetrische Schnitte ergänzten die Kleider.

Buerberry S19
David Koma S19
Rejina Pyo S19

GESTREIFT

An der Fashion Week zierten vertikale Linien Oberteil, Jacke und Jumpsuit. Anders als dünne Streifen wirken die breiten ruhiger. Der weisse Untergrund hebt die kräftigen Farben hervor, die Accessoires wie Hut oder Tasche werden farblich darauf abgestimmt. 

Delpozo S19
Rejina Pyo S19
Xiao Li S19

BESCHRIFTET

Die dritte Devise: Buchstaben soweit das Auge reicht. Schon jetzt sieht man Jupes, Jacken und Hosen mit Logo-Prints und Statements wie “Love and Peace”. Auch im nächsten Sommer fliessen die Wörter lückenlos über Kleidungsstücke. Die Texte wecken Neugier: Das Gegenüber will wissen, welche Aussage man rüberbringt. Da ist es natürlich von Vorteil, wenn man mit dieser auch einverstanden ist…

Ashley Williams S19
Jasper Conran S19
House of Holland S19