19. May 2019

TEXT VON

Kristin Müller

Rise Above

  • Share

Wenns im Mai kalt ist, fliegen alle in den Süden. Umso mehr Grund, einen Abstecher in die Berglandschaft der chinesischen Yunnan Provinz in Betracht zu ziehen. Und eine Übernachtung im Sunyata Hotel Meili.

Der Name Sunyata leitet sich vom sanskritischen Wort für «Leere» ab und steht sinnbildlich für Abwesenheit von allem Überflüssigem. Auf rund 3600 Metern über Meer, weit über dem Trubel unserer Konsumgesellschaft, spricht das Haus in ruhigen Tönen. Das ehemalige Hostel wurde vom renommierten Zhao Yang Architects Studio von Grund auf renoviert und während 1095 Tagen in ein Hotel mit traditioneller tibetanischer Architektur verwandelt. Wände aus Stampferde, Bambusbalken, Feuerstellen, buddhistische Wandmalereien und uralte, wiederverwendete Holztüren.

Das Sunyata hat sich Bewusst zum Ziel gesetzt, seinen Gästen einen Zufluchtsort zu bieten, eine Auszeit von unserer übertechnisierten Alltags. Jedes Zimmer verfügt über eine handverlesene Auswahl mehrsprachiger Bücher – von Romanen bis Natur- und Sozialwissenschaften. Alles, was das Herz begehrt.

So schön das Interieur sei mag, das wahre Highlight spielt sich auf der anderen Seite der Fensterscheibe ab. Jedes der 19 Zimmer bietet einen atemberaubenden Blick auf die schneebedeckten Gipfel des Meili-Gebirges. Wen das nicht zu entspannen vermag, dem ist wohl echt nicht mehr zu helfen…