40. Todestag der Hollywood-Legende

Grace Kelly – Monacos Fürstin, Schauspielerin und Stilikone

Vor 40 Jahren kam Grace Kelly bei einem tragischen Autounfall ums Leben. Monacos Fürstin und ihr zeitloser Stil bleiben bis heute unvergessen. Wir werfen einen Blick auf die wichtigsten Mode-Lektionen, die uns die Schauspielerin lehrte.

Grace Kelly

Auch noch 40 Jahre nach ihrem Tod inspiriert Grace Kelly (1929-1982) Frauen auf der ganzen Welt: Mit ihrem klassischen Auftreten gilt sie bis heute als eine der wichtigsten Stilikonen. Zu ihren Lebzeiten war sie die Muse von Regisseur Alfred Hitchcock (1899-1980), der ihr zum grossen Durchbruch verhilft. Davon hatte das Mädchen aus Philadelphia, das mit drei Geschwistern und streng katholisch aufwuchs, schon immer geträumt. Denn ihre grosse Leidenschaft für die Schauspielerei entdeckte Kelly bereits in ihren Jugendjahren, als sie in mehreren Theaterstücken mitspielte. Sie lebt ihren Traum und wird 1955 sogar mit dem Oscar für ihre Rolle in «Ein Mädchen vom Lande» (1954) ausgezeichnet.

Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere angelangt, ändert sich plötzlich alles für die zielstrebige US-Amerikanerin. Im Mai 1955 lernt Kelly an den Filmfestspielen von Cannes Fürst Rainier III. von Monaco (1923-2005) kennen. Die beiden verlieben sich und geben sich am 18. April 1956 in der Kathedrale von Monaco das Ja-Wort. Die Hochzeit ist ein riesiges Event, mit 600 Gästen und grossem Medienaufkommen. Von zu Hause aus verfolgen mehr als 30 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer die Festlichkeiten im Fernsehen.

Kelly tauscht ihr schillerndes Leben in Hollywood gegen einen royalen Alltag im kleinen Mittelmeerstaat ein. Sie heisst nicht mehr Grace Kelly, sondern Fürstin Gracia Patricia von Monaco. Galas und Filmpartys gehören der Vergangenheit an, neu übernimmt sie repräsentative und wohltätige Aufgaben. Die Monegassinnen und Monegassen lieben ihre Fürstin, die so viel Eleganz und Perfektion ausstrahlt.

Am 13. September 1982 nimmt das Leben von Grace Kelly eine tragische Wendung: Sie verliert die Kontrolle über ihr Auto, kommt von der Strasse ab und stürzt 13 Meter die Klippen hinunter. Am nächsten Tag erliegt sie im Alter von 52 Jahren ihren Verletzungen. Mit im Auto sass Prinzessin Stéphanie (57), eines der drei gemeinsamen Kindern des Fürstenpaars. Sie überlebte den Unfall glücklicherweise.

Es sind die zeitlose Eleganz und der klassische Stil der Fürstin, die all die Jahrzehnte überdauern: Das Mode-Vorbild liebt anmutige Auftritte in schwingenden Röcken, taillierten Kleidern, glamourösen Schluppenblusen und gradlinigen Kaschmirpullis. Dazu wählt sie bewusst wenige Accessoires, die sie gekonnt in Szene setzt – vor allem Seidentücher zählen zu ihrem Markenzeichen, aber auch Perlenketten und schlichte, handgefertigte Ledertaschen liebt Kelly.

Marke ihres Vertrauens in Sachen Handtaschen war hierbei Hermès. Die Luxusmarke benannte sogar eines ihrer ikonischen Modelle nach der anmutigen Schönheit. «Kelly Bag» ist bis heute ein Verkaufsschlager und ist dank ihres klaren Designs ein echter Klassiker.

Weniger ist mehr

Der Stil der Schauspielerin ist der Inbegriff von Zurückhaltung und Minimalismus. Sie wählte die Stücke ihrer Garderobe bedacht und setze viel und gern auf hochwertige Basic-Teile wie Kaschmirpullover, Seidenblusen oder Cardigans aus feiner Wolle. Kelly entschied sich für zeitlose Mode und alles, was sie damals trug, ist auch heute eine gute Wahl.

Selbst auf dem roten Teppich, als die Schauspielerin 1955 ihren Oscar entgegennahm, fiel die Wahl auf ein schlichtes Satinkleid in Mintgrün. Von auffallenden Details wie Pailletten oder Stickereien liess Kelly in der Regel lieber die Finger.

Klare Silhouette

Ein wichtiges Merkmal von Kellys Look: Die Schauspielerin war Meisterin darin, eine perfekte Sanduhr-Silhouette zu stylen. Wie in den 50er- und 60-Jahren beliebt, setzte die Stilikone gekonnt ihre Taille in Szene. Den weiblichen, aber einfachen Look kreierte sie mit der Hilfe von schmalen Gürteln, Crop-Jacken oder Hosen mit hohem Bund. Ihre gekonnten Kombinationen aus hochwertigen und klassischen Stücken mit einer femininen Note machten den Look von Kelly aus.

Gekonnt gewählte Accessoires

Genau wie bei den Kleidungsstücken liebte Kelly es auch bei den Accessoires dezent. Mit entscheidenden Hinguckern setzte sie Akzente und vollendete ihre Looks. Übermässig viel Schmuck war gar nicht ihr Ding. Eher im Gegenteil: Die Schauspielerin wirkte nie übertrieben geschmückt oder überladen. Ihr liebstes Accessoire war das Seidentuch, das sie gekonnt zu ihren Outfits stylte. Entweder um den Hals gebunden, auf dem Kopf getragen, unterm Kinn gekreuzt oder im Nacken geknotet – heute bekannt als «Kelly Style».

Ihr Newsletter von BOLERO

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie noch mehr Mode-, Lifestyle- und Kultur-News direkt in Ihr Postfach!

Mehr laden