Geschädigt durch Sonne, Chlor und Salzwasser

Diese Pflege brauchen unsere Haare nach dem Sommer

Im Sommer machen unsere Haare einiges mit: Die Sonne, das Salz- und Chlorwasser trocknen sie aus und machen sie spröde. Diese Pflege brauchen sie jetzt.

nasse Haare

Nicht nur unsere Haut will im Sommer gut vor der Hitze geschützt werden, auch unsere Haare bedürfen einer Extraportion Aufmerksamkeit. Denn gibt es in der heissen Jahreszeit einige Faktoren, die sich negativ auf deren Gesundheit auswirken können: Das Chlorwasser im Pool, das Salzwasser in den Ferien, sowie die starken Sonnenstrahlen trocknen sie aus.

Vor allem am Strand muss Acht gegeben werden. «Die im Meerwasser enthaltenen Salzkristalle wirken wie Brenngläser und schädigen die Haaroberfläche», sagt Kristian Pali, Inhaber von Coiffeur Cristian. Das Ergebnis: «Unsere Haare werden spröd und stumpf.» Ist die Mähne bereits vorgeschädigt, dringt das Salzwasser noch tiefer in die Haare ein und schädigt deren Struktur dauerhaft, wie der Coiffeur erklärt.

Und auch die Sonne hat einen negativen Effekt auf unsere Haare, sowie Chlorwasser, das die Haare austrocknet und ausbleicht. «Nach dem erfrischenden Bad im Pool spürt man es häufig auch auf der Haut: Sie spannt! Chlor trocknet aus und entzieht die hauteigenen Fette. Das trifft gleichermassen auf die Haarpracht zu», so Pali. Trockene, brüchige Strähnen, die anfälliger für Hitzeschäden sind – das seien die Folge. Bei blondierten Haaren muss man zusätzlich aufpassen, denn diese bekommen nach dem Kontakt mit Chlorwasser gerne mal einen Grünstich, wie der Coiffeur weiss.

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu, die Schäden sind schon passiert und die Haare sind am Ende unserer Lieblingsjahreszeit durch hohe UV-Strahlung, Chlor- und Salzwasser stark ausgetrocknet, strapaziert und strohig. Eine intensive Pflege ist nun laut Pali besonders wichtig.

Für die intensive Pflege sorgen die richtigen Produkte. Pali empfiehlt auf ein reichhaltiges Shampoo zu setzen, dass die Haare sanft pflegt und gleichzeitig mit der dringend benötigten Feuchtigkeit versorgt. «Auch Haarmasken oder Intensivkuren sollte man nach dem Sommer unbedingt in die Haarwaschroutine einbauen», meint der Coiffeur. Diese würden die geöffnete und empfindliche Schuppenschicht wieder schliessen. «Vergessen sollte man keinesfalls, die Pflege nach der angegebenen Einwirkzeit wieder gründlich auszuspülen.»

Da die Haare nach viel Sonne und Baden empfindlich sind, sollte man sie nach der Wäsche keinesfalls trocken rubbeln, sondern behutsam trocken tupfen, wie Pali anfügt.

Weiter empfiehlt Pali als zusätzliche Pflege Haaröle oder Fluids. «Diese versorgen die spröden Haarspitzen zusätzlich mit Feuchtigkeit und unterstützen sie beim Regenerieren.» Wer auf natürliche Öle setzen will: Erdnuss-, Kleeblüten- und Klettenwurzelöl pflegen brüchige Haare und trockene Kopfhaut.

Ganz schlimm für die ausgetrockneten Haare ist Hitze. Sie greift die Haare noch zusätzlich an und macht sie umso brüchiger. Während des ganzen Sommers und auch im Herbst gilt darum: Finger weg von Hitzebehandlungen! «Wenn es unbedingt sein muss, dann den Lockenstab oder das Glätteisen nur auf niedriger Stufe verwenden. Und auch beim Föhnen die Luft nicht zu heiss einstellen», warnt Pali. Hitzeschutzprodukte würden die Mähne beim Styling schützen.

Auch häufiges Waschen ist eine Belastung für die ausgetrockneten Haare. Alle zwei bis drei Tage reicht laut Pali aus. «Und dann sollte man auf ein sanftes Shampoo setzen, das den Haaren und der Kopfhaut Feuchtigkeit spendet.»

Der Coiffeur rät ausserdem, im Spätsommer oder Herbst dringend mal wieder die Spitzen zu schneiden. «Das sollte man sowieso regelmässig tun – wir raten mindestens alle drei Monate dazu», ist Pali überzeugt. Nur so können die Haare gesund wachsen und länger werden.

Damit die Haare im Sommer gar nicht erst geschädigt werden, gibt es ein paar wichtige Punkte zu beachten. Denn wie heisst es so schön? Vorsicht ist besser als Nachsicht.

  • Gut ausspülen: Die Haare sollte man vor jedem Baden – vor allem im Meer – und auch gleich danach kurz ausspülen. So können sich Salzkristalle oder auch Chlorwasser gar nicht erst festsetzen und die Haaroberfläche schädigen. Warum vorher die Haare nass machen? So kann die Mähne aufgrund ihrer veränderten Struktur nicht so viel Salz aufnehmen.
  • After-Sun-Produkte: Auch für die Haare ist die After-Sun-Pflege nach einem langen Tag in der Sonne wichtig! Mit speziellen Produkten kann man sonnengestressten Haaren und ausgetrockneter Kopfhaut helfen. Ausserdem werden die Haare so auch von Rückständen von Chlor- und Salzwasser befreit.
  • Keine Verfärbungen: Gegen einen Grünstich und das Ausbleichen der Haarfarbe aufgrund von Chlorwasser helfen chlorneutralisierende Shampoos, die man vor und nach dem Baden im Pool verwendet.
  • Stay hydrated: Ausreichend Flüssigkeit ist im Sommer das A und O. Der Körper als auch die Haare benötigen genügend Wasser, damit sie nicht austrocknen.

Ihr Newsletter von BOLERO

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie noch mehr Mode-, Lifestyle- und Kultur-News direkt in Ihr Postfach!

Mehr laden