Hilfreiche Einrichtungstipps

So wirken kleine Räume grösser

Nicht jeder hat zu Hause unbegrenzt Platz zur Verfügung. Darum will die Einrichtung gut überlegt sein. Mit den richtigen Tipps gelingt es, so viel wie möglich aus kleinen Räumen rauszuholen.

Wohnung, einrichten, Interior

Vor allem in Städten ist es nicht einfach, Wohnungen oder Häuser zum Mieten zu finden. Der Platz ist begrenzt, das Angebot auch. Man nimmt, was man bekommt. Und manchmal entspricht das eben nicht ganz den Wunschvorstellungen: Die Anzahl Quadratmeter fallen niedriger aus als erhofft und die Räumlichkeiten sind enger geschnitten als erträumt. Doch das gibt kein Grund zur Sorge, denn wer kleine Zimmer gut überlegt einrichtet, der kann sie deutlich grösser wirken lassen. Wichtig ist, den vorhandenen Platz optimal zu nutzen und versteckte Staumöglichkeiten zu schaffen.

Bei kleinen Wohnungen ist optimale Planung das A und O. Zuerst sollte man sich gut überlegen, welche Möbel man unbedingt unterbringen möchte. Wenn nicht alles Platz hat, müssen Prioritäten gesetzt werden. Brauchst du auch wirklich alles? Vielleicht reicht ein Esszimmertisch, und du brauchst kein Pult. Freie Flächen sollten ebenfalls mit eingeplant werden, denn die sind bei wenig Raum enorm wichtig, um sich in der Wohnung nicht eingeengt zu fühlen. Miss alles genau ab und überlege dir, wie du es am besten stellst.

Wenn es an die Möbel geht, gilt: Finger weg von klobigen, sperrigen Stücken. Setz lieber auf filigrane und schlanke Formen. Das wirkt leichter. Drahtgestelle oder geflochtene Körbe sind gute Beispiele. Ausserdem gibt es Möbelstücke, die nicht nur gut aussehen, sondern auch noch funktional sind, wie zum Beispiel ein Bettkasten mit Schubladen, der zusätzlichen Stauraum schenkt. Auch mit einem Ecksofa nutzt man wenig Quadratmeter gekonnt aus.

Wichtig ist, dass nicht zu viele Dinge rumstehen, damit die kleinen Räumlichkeiten nicht überladen wirken. Immer schön aufgeräumt zu haben, sorgt für optische Vergrösserung der Zimmer.

Nutze den Raum möglichst weit nach oben aus. Heisst, hohe Regale oder Schränke helfen dir dabei, das Zimmer optisch zu strecken, sorgen aber auch für zusätzlichen Stauraum. Offene Regale sollten sich jedoch nur auf Augenhöhe befinden, alles darüber und darunter wird besser geschlossen verstaut. Hier können Schubfächer oder Türen behilflich sein. Ansonsten kann es schnell chaotisch und überladen wirken.

Generell gilt, dass helle Töne Räume grösser wirken lassen. Dunkle Farben erzielen genau den gegenteiligen Effekt und lassen Zimmer kleiner und gedrückter erscheinen. Am besten eignet sich also klassisches Weiss. Keinesfalls sollte die Decke bunt gestrichen werden, das drückt sie optisch nach unten. Wer unbedingt etwas anderes als Weiss an den Wänden will, der wählt helle Nuancen. Und bei den Wänden bestenfalls einen weissen Streifen unterhalb der Decke freilassen, was die Räumlichkeiten grösser schummelt.

Bei Möbeln gilt dasselbe: Am besten auf helle Töne setzen und keine dunklen Stücke wählen.

DIESE WANDFARBEN SORGEN FÜR EINEN GUTEN SCHLAF

Du hast Mühe, ein- oder durchzuschlafen? Das könnte unter anderem daran liegen, dass du die Wände deines Zimmers in den falschen Farben gestrichen hast. Welche Töne für eine erholsame Nachtruhe sorgen sollen, verrät eine britische Studie.

Hier weiterlesen

Extravagante Muster auf Wänden, Möbeln oder Textilien eignen sich nicht unbedingt für kleine Räume, da sie meist ablenken und irritieren. Zarte Farbe und Uni-Designs bringen Ruhe rein und schummeln den vorhandenen Platz grösser.

Ganz wichtig ist, dass kleine Räume gut ausgeleuchtet sind, was den begrenzten Platz grösser wirken lässt. Eine einfache Deckenlampe in der Mitte des Zimmers reicht dafür nicht aus, es braucht schon mehrere Lichtquellen: Kleine Tischlämpchen oder Stehlampen, die sich im Raum verteilen, sorgen für die optimale Beleuchtung. Gut platziert sind Stehlampen auch hinter dem Sofa oder Regal.

Wände werden ebenfalls durch lange Vorhänge gestreckt. Diese sollten bestenfalls hell und lichtdurchlässig sein, sowie bis zum Boden reichen. So lassen sie ausreichend Licht rein und der wallende Stoff sorgt für optische Vergrösserung der Zimmer.

Es ist kein Geheimnis, dass Spiegel Räume grösser wirken lassen. Aber es ist einfacher Trick, der daher unbedingt erwähnt werden sollte. Das gute Stück reflektiert – wie ein zusätzliches Fenster – das Licht im Raum, was die optische Täuschung sorgt. Spiegel in dekorativen Rahmen schauen ausserdem hübsch aus und sind eine gute Alternative zu Gemälden oder Bildern.

Ihr Newsletter von BOLERO

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie noch mehr Mode-, Lifestyle- und Kultur-News direkt in Ihr Postfach!

Mehr laden