20. Feb 2019

TEXT VON

Kristin Müller

FOTOGRAFIEN VON

Getty Images (1), Imaxtree (9)

Unsere Highlights von der London Fashion Week

  • Share

Nach fünf Tagen Spektakel ging die London Fashion Week Herbst/Winter 2019 gestern zu Ende. Bevor sich alle Blicke auf Mailand richten, schauen wir zurück auf unsere drei liebsten Kollektionen aus der britischen Hauptstadt.

Simone Rocha

Simone Rocha

Die 32-jährige Irin Simone Rocha bleibt ihrem Stil treu. Üppige Romantik mit genau dem richtigen Bisschen Düster. Sie sehe ihre Kollektion als eine Art Studie der weiblichen Erotik, erklärte die 32-Jährige nach der Show, der ewigen Problematik, Object du Désir sein und trotzdem Herrin der eigenen Sexualität bleiben zu wollen. Es gehe um Intimität, Privatsphäre, Selbstbewusstsein und Unsicherheit. Es schien nichts als passend, dass Chloë Sevigny, Jeny Howorth, Jade Parfitt, Lily Cole und Lindsey Wixson für Rocha ausnahmsweise den Weg zurück auf den Laufsteg fanden.


J.W. Anderson

J.W. Anderson

Seit der 35-jährige J.W. Anderson 2013 die Rolle als Kreativdirektor des spanischen Modehauses Loewe übernahm, wurde es etwas stiller um sein eigenes Label. Seine Kollektion für den kommenden Winter aber verdient grosse Aufmerksamkeit, wie wir finden. Die Mischung aus architektonischen Formen, fluiden Silhouetten und verschiedenen Print-Elementen fügt sich zu einem harmonischen, äusserst spannenden Ganzen zusammen. Und der Brite beweist einmal mehr, wieso er zu den ganz, ganz grossen Talenten im Business zählt.


Ports 1961

Ports 1961

Finde die Schönheit in Fehlern – das war die Mission, die sich Nataša Čagalj, seit 2014 Chefdesignerin von Ports 1961, für Herbst/Winter 2019 zur Aufgabe gemacht hat. Was herauskam ist eine Kollektion, die an Spannung gewinnt, je näher man sie betrachtet. Die Schnitte, die Stoffe, das Layering, die Accessoires… Ports 1961 steht auch mit der neuesten Kollektion für erwachsene, moderne Eleganz mit ganz viel Twist. Kein Wunder, raunte man den Namen von Ex-Céline-Designerin Phoebe Philo durch die Reihen. Wer Čagalj bis anhin nicht auf dem Schirm hatte, tuts hoffentlich jetzt.