28. Sep 2018

TEXT VON

Sarah Vogelsanger

FOTOGRAFIEN VON

Henrik Nero, Note Design Studio

Urban

  • Share

Monoapartments sind der Trick gegen zu wenig Platz in der Einzimmerwohnung. 

Eine Studie des Schweizer Bundesamtes für Statistik zeigt, dass jede Schweizer Stadt in den letzten zehn Jahren gewachsen ist, mit Ausnahme von vier Ortschaften in den Bergen. Zusätzlich kam heraus, dass in den Städten 18% der Einwohner alleine wohnen. Das gleiche Problem verzeichnete man in Schweden. Mehr Leute wollen in die Stadt, der Platz ist rar und die Preise steigen in den unbezahlbaren Bereich.

Die Firma Glommen & Lindberg erarbeitete mit dem Design Studio NOTE einen innenarchitektonischen Ansatz, um das Problem zu lösen: Monoapartments. Sie wollen bei Einzimmerwohnungen jeden Zentimeter ausnutzen. Doch heisst das nicht, die Wohnung zu überfüllen, sondern ganz nach dem Motto “weniger ist mehr” das Zimmer mit einem Hauch Hotelstimmung einzurichten. In Schweden gibt es gesamte Häuser mit Apartments in diesem Stil. Dass es bald auf der ganzen Welt zu sehen sein wird, ist gut möglich.

Um sich selbst ein Monoapartment einzurichten, braucht es nicht viel. Diese drei Tipps können dabei helfen:

1. Tiefe Schränke sollen vermieden werden. Stattdessen setzt man auf die Breite. Das nutzt Platz, ohne den Raum voll wirken zu lassen.

2. Helle Farben sind essenziell. Warme Farbtöne wie Ivory, Beige und Seashell erhellen den Raum und lassen die eigentlich enge Wohnung grösser wirken.

3. Möbel und Dekoration sollten linear ausgerichtet sein, um Ruhe zu generieren.