11. Jan 2016

TEXT VON

Bolero

FOTOGRAFIEN VON

Franziska Kessler

Vertaut

  • Share

«Gebt ihm genug Seil und er möbliert damit das ganze Haus», schrieb die  «New York Times» über die spektakuläre Entwurfsmethode des französischen Designers Christian Astuguevieille. Seine Arbeiten sind jetzt vom 14. Februar bis 29. März in Genf zu sehen. Schnüre, Taue oder Seile sind das Material, mit welchem der Künstler seine Einzelstücke konstruiert. Aus ihnen entstehen ungewöhnliche Stühle, Sofas, Kommoden, Spiegel, Lampen und Tische. Dabei ist der Universalit vor allem für seine Tätigkeit für bekannte Modehäuser wie u.a. Hermès bekannt. Seit 1994 ist Astuguevieille auch für die Parfumkreation des Konzept-Modehauses Comme des Garçons verantwortlich. In dieser Funktion hat er bislang mehr als 60 Düfte kreiert und aussergewöhnliche Flakons gestaltet. Sowohl beim Parfum wie bei den Möbelobjekten gelingt es dem Designer immer wieder, gängige Wahrnehmungsmechanismen zu unterlaufen. «Es ist mir sehr wichtig, die Menschen dazu zu bewegen, sich auf Neues einzulassen, zu träumen, auf
eine Reise zu gehen», sagt Astuguevieille Franziska Kessler Gallery, die seit vielen Jahren die Arbeiten von Christian Astuguevieille in der Schweiz präsentiert, zeigt seine neuen Entwürfe sowie Vintagemöbel in Kooperation mit Ormond Editions bis Ende März 2016 im neuen Showroom vonFrédéeric Ormond in Genf.

CHRISTIAN ASTUGUEVIEILLE_Ilor_G_1 kopieren
14. Januar bis 29. März 2016, Vernissage Donnerstag, 14. Januar 2016, ab 18 Uhr.

Showroom Ormond Editions, Rue de la Synagogue 34, CH-1204 Genf, Telefon: +41 22 328 11 52