01. Oct 2019

TEXT VON

Leoni Hof

Zwei Welten, eine Leidenschaft

  • Share

Der Dokumentarfilm «Ly-Ling und Herr Urgesi» startet in den Kinos.

Der Herbst macht Lust auf leisere Töne und aufs Kino. Unser Tipp: Die liebevolle Culture-Clash-Komödie des Zürcher Regisseurs Giancarlo Moos. «Ly-Ling und Herr Urgesi» ist eine Schweizer Einwanderergeschichte, die dank ihrer charmanten Persönlichkeiten berührt.

«Man muss Position einnehmen. Mit der Hand und im Kopf», sagt Cosimo Urgesi. Der Feinmassschneider arbeitet seit Jahrzehnten nach festen, über Generationen hinweg vermittelten Regeln. Er weiss, wie ein Anzug zu sitzen hat. Cosimo, Italiener der prima generazione aus Apulien, trifft auf Ly-Ling, Seconda mit laotischen Wurzeln. Sie ist Modedesignerin, die einfach mal drauflos kreiert, ohne einengende Normen im Kopf. Und vom Meister lernen will. Trotz gegenseitigem Respekt und dem Willen, zusammen etwas auf die Beine zu stellen, stossen Ly-Ling und Cosimo bei dieser Herausforderung an ihre Grenzen. Zum Vergnügen des Zuschauers.

Mit sensiblem Auge werden die Wortgefechte der beiden ungleichen Protagonisten in Szene gesetzt, die mit Herzblut um ihre Auffassung vom Metier kämpfen. Das Aufeinanderprallen zweier Generationen, zweier Kulturen und zweier Welten, verbunden in einer gemeinsamen Passion.

«Ly-Ling und Herr Urgesi» startet am 3. Oktober in der Deutschschweiz.