Die 10 verrücktesten Halloween-Kostüme von Heidi Klum

Nicht nur ihre Halloween-Partys, auch ihre Kostüme sind legendär: Heidi Klum liebt die Nacht vom 31. Oktober und überrascht jährlich mit neuen, spektakulären Verkleidungen.

Heidi Klum Halloween

Seit Oktober 2000 feiert Heidi Klum (48) in ihrer Wahlheimat, den USA, ihre berühmten Halloween-Partys, auf denen sich zahlreiche Stars in schaurig-schönen Kostümen präsentieren. Das deutsche Model überbietet seine Gäste mit ihren ausgefallenen Looks jedoch jedes Jahr aufs Neue. Mit viel Kreativität und Liebe zum Detail werden die Verkleidungen geplant und umgesetzt. Wegen Corona fiel die Feier im letzten Jahr aus und wird auch in dieser Saison noch nicht stattfinden. Dennoch verkleidet sich Familie Klum zu Hause – schliesslich ist Halloween nach eigener Aussage der Lieblingsfeiertag der Karrierefrau.

Im Lauf der Zeit hat die gebürtige Bergisch-Gladbacherin zu diesem Anlass schon viele Gestalten angenommen. Man sah sie zum Beispiel als Werwolf, Jessica Rabbit oder auch als Cyborg. Die Wahl ihrer Kostüme hält sie fast immer geheim und präsentiert sie erst am 31. Oktober, kurz vor Beginn ihrer legendären Feiern. Das sind zehn der verrücktesten Halloween-Outfits von Klum, die stolz ihre Looks unter dem Hashtag #HeidiHalloween auf Instagram präsentiert.

Als Cyborg – der teils Mensch, teils Maschine ist – zelebrierte Klum 2019 Halloween. Das Kostüm war ihr bis anhin vielleicht spektakulärstes, und die «Verwandlung» konnte von Fans in New York durch ein Schaufenster mitverfolgt werden. Die stundenlange Arbeit der Make-up-Artists wurde sogar gefilmt. Das Resultat war so eindrucksvoll wie verstörend: Ein alienhaftes Wesen, dessen Gehirn, Gedärme, Wirbel und Muskeln an vielen Stellen zu sehen waren und in das Schläuche, Schrauben und Kabel eingesetzt wurden. Die Verkleidung schien wie aus einem Albtraum entsprungen und sah äusserst echt aus.

2018 feierte Klum Halloween als Prinzessin Fiona in ihrer Ogergestalt aus dem Animationsfilm «Shrek» (2001). Erneut konnte sich ein Team aus Make-up-Artists beweisen und das trainierte Model in ein grünes, stämmiges Fabelwesen mit grossen Händen, roter Flechtfrisur, Oger-Ohren und knolliger Nase verwandeln. Wer den Film gesehen hat, wird begeistert sein, wie nah am Original das Kostüm ist. Wie so oft passte auch das Kostüm von Heidis Mann, Tom Kaulitz (32), zu ihrem: Er erschien als Fionas Partner Shrek.

Werwolf ist ein vermeintlich klassisches Halloween-Kostüm, dem Klum 2017 einen Twist verliehen hat. Bei ihrer Version des Fabelwesens handelt es sich um eine Anspielung auf das «Thriller»-Musikvideo von Michael Jackson (1958–2009) aus dem Jahr 1992, in dem das Monster eine rote Bomberjacke, Jeans sowie weisse Socken und die für Jackson typischen schwarzen Lederslippers trägt. Unter dem Fell, den riesigen Ohren und dem verzerrten Raubtiergesicht mit Reisszähnen erkannte man das Model, wie bei den meisten ihrer Gruselverkleidungen, gar nicht mehr. Auch an die Hände wurde gedacht, die mit grauem Fell, Pfotenballen und überlangen Klauen versehen wurden.

Eine weitere geniale Idee war Klums Kostüm aus dem Jahr 2016, als sie mit ihren fünf Klonen vor Fotografen, Fans und ihre Gäste trat. Ihre Doppelgängerinnen sahen ihr wie aus dem Gesicht geschnitten aus und trugen das gleiche Outfit und die gleiche Frisur, um die Verwirrung perfekt zu machen. Auch bei diesem Look leisteten die Make-up-Artists ganze Arbeit, damit die Klone dem Original zum Verwechseln ähnlich sahen.

Als eine zum Leben erweckte Cartoon-Figur trat Klum an Halloween 2015 ins Rampenlicht. Sie erschien als Jessica Rabbit aus dem Film «Falsches Spiel mit Roger Rabbit» (1988). Das ikonische rote Glitzerkleid wurde von Modedesigner Christian Siriano (35) kreiert. Die sexy Verkleidung mit der roten Mähne, passend zur Robe und den Schuhen, sowie mit den hautengen lilafarbenen Handschuhen war ein absoluter Hingucker. Durch die extrem geformten Kurven und das an den Cartoon-Charakter angeglichene Gesicht mit XXL-Wimpern sah Klum in dieser Aufmachung tatsächlich wie eine real gewordene Zeichentrickfigur aus.

Bunt und mit unheimlichen Insektenaugen als Schmetterling verkleidet – so zeigte sich das Model 2014 in der letzten Oktobernacht des Jahres. Auch wenn die farbenfrohen Falter an sich nicht gruselig wirken, gelang es den Make-up-Artists von Klum, ihr Gesicht so zu entfremden, dass man wirklich meinte, einem Insektenwesen gegenüberzustehen. Die grossen Flügel sorgten dafür, dass auch auf einer Kostümparty niemand die Gastgeberin übersah. Das Outfit sei von einem Mugler-Haute-Couture-Kleid aus dem Jahr 1997 inspiriert, wie sie ihren Followern auf Instagram mitteilte.

Als Grosi verkleidete sich das erfolgreiche Model im Jahr 2013. Was zunächst unspektakulär klingen mag, sah jedoch beeindruckend realistisch aus. Jede Falte an Gesicht und Körper, jede Pigmentstörung und Ader sowie die weissen Haare liessen einen glauben, dass Klum plötzlich um viele Jahrzehnte gealtert war. Auch ihr Outfit und der Gehstock wurden passend gewählt. Insgesamt soll die Zeit in der Maske und das Stylen dieses Looks zehn Stunden gedauert haben. So viel Einsatz zeigt nicht jeder für sein Halloween-Kostüm.

Ein wahres Horrorkostüm stammt aus dem Jahr 2011, in dem sich die Karrierefrau als Mensch ohne Haut und mit blutroten Kontaktlinsen zeigte. Ohne Haare, Kleidung oder Accessoires, abgesehen von einem Paar Absätzen unter den gehäuteten Füssen, trat Klum vor die Öffentlichkeit. Aufgemalte Muskeln, Fasern und Knochen konnten an ihr bestaunt werden. Sie erfüllte damit wie immer die grossen Erwartungen, die an ihre Halloween-Looks gestellt werden. Durch ihre aufwendigen Verkleidungen hatte sie die Messlatte dafür sehr hoch gesetzt.

Als ausserirdischer Roboter mit lila glitzernder Haut und roter Riesenmähne stolzierte das Model 2010 auf eigens angefertigten Stelzen, die an ihren Beinen und Füssen befestigt waren, zu ihrer Party. So überragte sie alle Gäste und war als Gastgeberin ohne jeden Zweifel der Star des Abends. Ein kreatives und durchaus gewagtes Kostüm, bei dem es so mancher mit Höhenangst zu tun bekommen hätte. Zum Look gehörten ausserdem verschiedene rote Plastikelemente und silberne Metallteile, die das Model wie einen riesigen Roboter von einem anderen Planeten wirken liessen.

Die Alien-Thematik scheint die gebürtige Bergisch-Gladbacherin zu faszinieren, denn schon 2003 verkleidete sie sich als Ausserirdische ganz in Gold. Ihr Kostüm wies diverse knochenartige Elemente auf, die an Designs den Schweizer Künstlers H.R. Giger (1949–2014) erinnerten, dazu trug sie Plateaustiefel, über einen Meter lange Zöpfe, und ihre Haut schimmerte golden. Sogar gelbgoldene Aufsätze für die Zähne, sogenannte Grills, trug sie damals und war damit die absolute «Queen of Halloween» – wie für Klum üblich.

Ihr Newsletter von BOLERO

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie noch mehr Mode-, Lifestyle- und Kultur-News direkt in Ihr Postfach!